Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Dezember 2016 / A. Verhasselt 

Am 14. Oktober 2016 hat auch der Bundesrat dem „Gesetz zur Anpassung des Erbschaft- und Schenkungsteuergesetzes an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts“ zugestimmt.
Unverändert sind auf jeden Fall die Freibeträge geblieben. Also für Ehegatten und eingetragene Lebenspartner 600.000 €, für Kinder 400.000 € je Elternteil.
Wer also bei Erbschaften oder Schenkungen in diesem Rahmen bleibt, wird auch weiterhin keine Steuer zu zahlen haben.
Die gravierendsten Änderungen gab es bei Übertragung von betrieblichem Vermögen. Hier wird dementsprechend auch der größte Beratungsbedarf bestehen. Die Grundregel besagt, dass Unternehmensvermögen einer Regelverschonung von 85 v.H. unterliegt und sogar eine Verschonung von 100 v.H. erreicht werden kann. Hierzu sind aber diverse Voraussetzungen einzuhalten. Des Weiteren wird bei Übertragung von betrieblichen Vermögen unabhängig von der tatsächlichen Steuerklasse immer die Steuerklasse I gewährt. Diese Steuerklasse gewährt grundsätzlich die geringsten Steuersätze.
Bitte sprechen Sie uns gern aktiv an, wenn es um das Thema Nachfolgereglung und steuerlich optimierte Übertragung von Vermögen geht. Hier kann man sicher durch gute und rechtzeitige Planung eine für Sie steuerlich optimale, individuelle Lösung finden.